Wenn Du langsam gehst, siehst Du das kleine Glück

Ich gehe gerne schnell, liebe es, weit auszuschreiten und kraftvoll voranzugehen. Nach einem längeren Krankenhausaufenthalt ist meine Oma zum ersten mal wieder im Wald. Folgende Achtsamkeitsübung von meiner Oma mit ihren 86 Jahren, Waldliebhaberin und passionierte Pilzesammlerin habe ich geschenkt bekommen: wenn Du langsam gehst, siehst du die Details: Für sie sind das die Pilze… Weiterlesen Wenn Du langsam gehst, siehst Du das kleine Glück

Achtsam sein und herzwärts leben. Von den „(drei) Weisen aus dem Morgenland“ lernen

„Dass da noch etwas anderes ist“, etwas, das ganz tief in unserem Herzen liegt oder uns sogar übersteigt, eine Art Sehnsucht nach "dem großen Ganzen" vielleicht - so ein „Gefühl“ haben manche Menschen regelmäßig einmal im Jahr: In und um Weihnachten. Da mögen die magisch-märchenhaften Erinnerungen an die Geheimnisse in der Kindheit um Nikolaus und… Weiterlesen Achtsam sein und herzwärts leben. Von den „(drei) Weisen aus dem Morgenland“ lernen

Das grüne Herz Italiens zittert. Es bebt

Südlich der Toskana und nördlich der Abbruzzen befindet sich die Mitte Italiens. Das gilt nicht nur geographisch. Umbrien beschreibt sich selbst gerne als il cuore verde d’Italia, das grüne Herz Italiens. Wäre das nicht schon genug, setzt Umbrien noch eines drauf: Viele halten Umbrien als Heimat von Franz von Assisi und Benedikt von Nursia für… Weiterlesen Das grüne Herz Italiens zittert. Es bebt

Gehen, um zu sein. Warum wir in der Gruppe pilgern

„No photos, please. Ein bisschen mehr Respekt vor der Kirche!“ Ich mache wenige Selfies. Doch als wir nach sechs Fußpilgertagen erschöpft aber glücklich in den Kirchenbänken der Basilica di San Francesco sitzen, möchte ich gerne diesen Moment in einem Bild festhalten. Der emsige Franziskaner, der offenbar deutscher Abstammung ist, verhindert das. Einen Augenblick lang bin… Weiterlesen Gehen, um zu sein. Warum wir in der Gruppe pilgern

Achtsam unterwegs mit „unserem“ Franziskus. Eine Emmaus-Geschichte

Wir treffen ihn in der Bar Centro. Dort wo die Sonne einem in unserer Stadt am längsten ins Gesicht scheint. Die wenigen Stühle an den noch wenigeren Tischen finden kaum, dass sie frei werden, sofort neue (Be-) Sitzer. Franziskus‘ Charme kann aber niemand widerstehen. Sofort bekommt er einen eigentlich für jemand anders frei gehaltenen Stuhl… Weiterlesen Achtsam unterwegs mit „unserem“ Franziskus. Eine Emmaus-Geschichte

Wo sind wir dazwischen? Feierabend für Gedanken abends um Acht

Abends, kurz vor Acht, und jetzt bin ich wieder so weit: Verflixt, wieder nicht zu dem gekommen, was ich mir vorgenommen hatte. Eigentlich gar nichts „dertan“, wie es im Tirolerischen heißt, nichts von Bedeutung geschafft, erledigt. Nichts, was aus meiner To-do-Liste abzuhaken wäre. Es sind zwar Ferien, aber heute hätte ich mir dennoch schon einiges… Weiterlesen Wo sind wir dazwischen? Feierabend für Gedanken abends um Acht

Imus qua sumus. Wir gehen, wie es uns geht

Wir treffen uns wie immer am Pylonentor in Regensburg. Wir kommen an. Und das Ankommen bleibt unsere Übung die ganze Stunde über. Herzlich willkommen zu „Achtsamkeit to go. Eine Stunde achtsam unterwegs sein.“ Der etwas andere Stadt-Spaziergang. Eine Veranstaltungsreihe im Frühjahr und im Herbst von CORDAT herzensbildung. Bei sich sein Ich gehe mit den Teilnehmer*innen… Weiterlesen Imus qua sumus. Wir gehen, wie es uns geht

Achtsam pilgern. Mit der Weisheit der Sinne unterwegs sein

Wir „gehen spazieren“, „laufen“ oder „joggen“. Wir machen „nordic walking“ oder  gar „power walking“. Wir „wandern“ aber auch wieder mehr und nach wie vor hoch im Kurs ist es, zu „pilgern“. Was aber ist eigentlich „Pilgern“ über das „Wandern“ oder „Spazieren gehen“ hinaus? Und vor allem: Was meinen wir, wenn wir gar vom „achtsamen spazieren… Weiterlesen Achtsam pilgern. Mit der Weisheit der Sinne unterwegs sein

Am heiligen Berg: mit achtsamem Blick auf unsere eigenen Verwundungen

Wir stehen am La Verna, dem heiligen Berg. Ihn nehmen viele Pilger zum Ausgangspunkt ihres Pilgerweges. Auch wir wollen unsere Tour im September mit einer Gruppe hier beginnen und sind zu Vorbereitungen vor Ort. Wir betreten das franziskanische Santuario und sind tief berührt von diesem Berg und diesem zutiefst spirituellen Ort. Man kann fragen, warum… Weiterlesen Am heiligen Berg: mit achtsamem Blick auf unsere eigenen Verwundungen

Nicole, I drive you!

Von Frohen Botschaften, malerischen Dörfern und dem Herzen Umbriens Es ist ein außergewöhnlicher Abend, am Ende des dritten Tages unserer Pilgertour auf dem Franziskusweg. Das atemberaubende Licht und die Schönheit der umbrischen Wälder sind mir gerade herzlich egal. 28 Kilometer stecken mir in den Knochen und ich sehne nur noch eines herbei: das Ortsschild von… Weiterlesen Nicole, I drive you!